Place Claude Arnoult et Autel de la PatriePlace Claude Arnoult et Autel de la Patrie
©Place Claude Arnoult et Autel de la Patrie|STEPHANE THEVENIN

Altar des Vaterlandes

Symbol der Revolution

Wie wäre es, wenn Sie einen jahrhundertealten Obelisken entdecken würden, dessen einzigartiges Aussehen ihn von all seinen Nachbarn unterscheidet?  Im Jahr 1792 errichtete die Stadt ihren Altar des Vaterlandes. Heute ist nur noch er übrig. Alle anderen Städte verloren ihre wertvollen Altäre unter den Schlägen der napoleonischen Soldaten. Sein flammendes Auge, ein Freimaurersymbol, das auf der Spitze des Obelisken eingemeißelt ist, beobachtet. Die Thionviller feiern ein Fest. Dabei ist der Altar mitten in der Revolution entstanden. Diese Einwohner jedoch sind glücklich.

 

LETZTES SYMBOL

DER FRANZÖSISCHEN REVOLUTION

Thionville kann stolz darauf sein, den einzigen steinernen Altar des Vaterlandes zu besitzen, der in Frankreich noch erhalten ist. Diese meist aus Holz gefertigten Ädikulae wurden während der Revolution errichtet, um patriotische Veranstaltungen zu zentralisieren. Die in Thionville ist auf den 1. Vendémiaire an V, d. h. den 22. September 1796, datiert. Er wurde wie viele andere Gebäude aus gelbem Kalkstein errichtet. Er ist im neoklassizistischen Stil gehalten, mit einer kubischen Basis, die als Altar dient und von einer pyramidenförmigen Säule gekrönt wird.

RETTUNG

AUF DEM FRIEDHOF SAINT FRANÇOIS

Unter dem napoleonischen Konsulat verschwanden die Altäre des Vaterlandes und die meisten wurden zerstört. So wurde der Monolith auf Befehl des Ersten Konsuls im Jahr 1799 abgebaut. Der Altar des Vaterlandes in Thionville wurde jedoch auf den Friedhof Saint-François verlegt, wo er fortan als Kriegerdenkmal diente. Nach dem Ende des Krieges wünschten sich die Thionviller Stadtverordneten, dass das Denkmal wieder im Herzen der Stadt aufgestellt wird, um die langen und immer wiederkehrenden Prozessionen zum Friedhof bei Gedenkfeiern zu vermeiden.

TRIUMPHALE RÜCKKEHR

IM STADTKERN

1948 kehrte der Altar des Vaterlandes anlässlich des Besuchs von Präsident Vincent Auriol in Thionville an seinen angestammten Platz im Stadtzentrum, den Place Claude Arnoult, zurück. Er trägt stolz die Ehrenlegion und das Kriegskreuz, zwei Auszeichnungen, die Thionville 1920 und 1948 für seinen Widerstand und seine Tapferkeit verliehen wurden, die sich in dem Zitat von 1792 „Thionville et sa garnison ont bien mérité de la Patrie“ (Thionville und seine Garnison haben sich um das Vaterland verdient gemacht) widerspiegeln.